How do you do that?

Wissenswertes rund um's Selbermachen

header photo

Reparatur Innenspiegel Porsche 996

Der Porsche 911 (996) Carrera 4 hat, wie viele seiner Artgenossen, einen automatisch abblendbaren Rückspiegel. Ich habe mein Fahrzeug Jg. 2001 eben erst gekauft. Nach einer gründlichen Inspektion war ich erstaunt über die paar kleinen Flecken auf der Mittelkonsole, es sah aus als ob der Plastik an den Stellen aufgelöst war. Ich vermutete einen Nagellackentferner Unfall der Liebhaberin des Vorbesitzers und dachte mir nichts weiter. Was mich, an dem sonst makellosen Fahrzeug, störte war der schlechte Innenspiegel. Der Spiegel war wie verschwommen und alles was ich darin sehen konnte war eigenartigerweise wie verdoppelt. Nach einer Internet-Recherche wusste ich, dass es ein automatisch abblendender Rückspiegel war und dass die Flüssigkristallschicht darin zum auslaufen neigt. Daher kamen auch die Flecken auf der Mittelkonsole. Ein Ersatzspiegel kostet ca. 400-500 CHF und ist auch nur schwer zu finden. Ich habe mich deshalb entschlossen, das Spiegelglas selber zu ersetzen und auf den Abblender zu verzichten. In der Nachfolgenden Anleitung sehr ihr wie ich das gemacht habe

 

Der Rückspiegel ist mit einer Art Schwalbenschwanzverbindung an der Frontscheibe befestigt. Zuerst müsst ihr die Abdeckungen links und rechts entfernen. Das geht erstaunlich leicht von Hand und legt die darunterliegende Halterung frei. Als nächstes müsst ihr den schwarzen Stecker lösen, das geht vorsichtig mit Hilfe eines breiten Schraubenziehers. Mit demselben Schraubenzieher nun ganz vorsichtig die goldene Klammer von beiden Seiten nach unten schieben. Ein bisschen wackeln und schon ist der Spiegel weg. Auch das ging erstaunlich leicht und ohne Kraftaufwand.

Demontage Rückspiegel:

Der Spiegel selber ist verklebt und muss nun ganz vorsichtig geöffnet werden. Ich habe dazu einen Plastikspachtel verwendet und von oben langsam das Gehäuse aufgehebelt. Die untere Kante war komplett mit der Flüssigkeit aus dem Spiegel verklebt und lies sich nur schwer öffnen. Erwärmen mit dem Heissluftföhn war die Lösung und hat übrigens auch geholfen die restliche Naht ohne Beschädigung zu öffnen. Um zu verhindern, dass der Spiegel bricht, habe ich mit einem zweiten Plastikspachtel von innen nachgeholfen.

Öffnen des Spiegels:


 

Der offene Spiegel:

Die Steckverbindungen wurden gelöst und die Elektronik, wiederum mit dem Heissluftföhn erwärmt und von der Klebefolie gelöst. Nun wird’s spannend, schnell den Kosmetikspiegel der Liebsten gepackt und auseinandergenommen. 

Das Spiegelglas wird auf eine weiche Unterlage gelegt und der Umriss des Originalspiegels mit einem Filzschreiber auf das Glas übertragen. Ich habe ein Rädchen-Glasschneider verwendet, den ich zuvor mit Nähmaschinenöl getränkt hatte. Damit sich die Form besser lösen lässt, empfiehlt es sich zwei kleine Schnitte zur Kante hin zu schneiden damit insgesamt drei Stücke entstehen. Nach dem ritzen, den Spiegel umkehren und mit dem Handballen daraufklopfen bis sich das Gewünschte Stück gelöst hat. Für mehr Tips zum Thema glas-schneiden empfiehlt sich eine kurze YouTube suche. Um das Spiegelstück genau einzupassen habe ich die Kante noch mit meinem Dremmel-Schleifer etwas zurecht geschliffen. So könnt ihr auch kleine Fehler noch gut beheben. Zum Glück ist der Rahmen des Spiegelgehäuses relativ breit, so sind kleine Absplitterungen und Ungenauigkeiten im Endresultat nicht sichtbar.

Da der Originalspiegel aus einem Verbund aus zwei Glasscheiben besteht, habe ich ein stück Filz ausgeschnitten und aufgeklebt. Dieser dient auch dazu Vibrationen zu dämpfen und alles gut zusammen zu halten. Angeklebt habe ich ihn mit Teppichband, wie auch die Elektronik. 

Voilà: 

Als nächstes den Stecker wieder anschliessen und den Spiegel mit Sekundenkleber zusammenkleben. Den Spiegel habe ich zum trocknen mit Isolierband auf einer alten Wasserwaage fixiert. Die untere Kante ist nicht ganz so schön, das liegt an der Verklebung mit der ausgelaufenen Spiegelflüssigkeit. Im Endresultat sieht das aber niemand.

Achtung! Ich habe im ersten Anlauf versucht das Gehäuse mit kleinen Schraubzwingen zu fixieren, dabei ist der schöne, neue Spiegel gebrochen. Meine Kraftausdrücke waren meilenweit zu hören. Das gute war, dass Spiegel #2, aufgrund der nun vorhandenen Erfahrung, schöner und pass-genauer gelungen ist.

Nach kurzer Antrocknungszeit wurde das gute Stück wieder verbaut: