How do you do that?

Wissenswertes rund um's Selbermachen

header photo

Federbeine ersetzen Porsche 911 (996)

Hallo, ich werde mal wieder eine kleine Anleitung und natürlich meine Erfahrungen zu einer typischen Reparatur des Porsche 911 (996) publizieren. Ich bin diesen Sommer nach Kroatien in den Urlaub gefahren, dabei war das Fahrzeug recht schwer beladen. Schon auf dem Hinweg machten sich beim überfahren von Verkehrsberuhigungsschwellen, Kratzgeräusche bemerkbar. Es war zunächst schwer zu erruieren woher die Geräusche kamen, aber mit der Zeit, vor Allem nach der Heimkehr, wurden sie immer lauter und es wurde dann auch klar, dass sie von der Fahrerseite kommen müssen. Also wurde das Fahrzeug mit dem Wagenheber gehoben und das Rad abgenommen. Mit einem Brecheisen wurden die Teile der Radaufhängung auf Spiel untersucht. Da war zunächst nichts auffälliges, ganz am Schluss, habe ich an der Feder gerüttelt und festgestellt, dass sie Spiel hatte. Daraufhin habe ich die Abdeckung neben der Batterie abgenommen und den Plastikdeckel des Domlagers entfernt. Da war alles klar, der Gummi des oberen Domlagers hatte sich zersetzt und der Schaft des Dämpfers bewegte sich frei darin.

Ich bin also zu meinem freundlichen Porsche Händler gegangen und habe mich mal nach den Ersatzteilpreisen erkundigt. Nur schon die grossen Unterlagscheiben kosten ca. 40 Euro und dass Ganze war recht kostspielig. Der Händler meinte, dass die Hydraulik-Stange der Stossdämpfer aus Gewichtsgründen innen hohl ist und dass bei Rost unbedingt der Dämpfer mit ausgetauscht werden soll. Ausserdem sind die Federn im Verhältnis billig und die werden im Normalfall mit ausgetauscht. Ich habe also alles bestellt und die Dämpfer von einer alternativen Quelle bezogen, da ich so 700.- Euro sparen konnte. Der komplette Ersatz der Dämpfer, Federn, Domlager und Kleinteile hat mich 2500.- Euro gekostet (in der Schweiz, wohlgemerkt). Wie aber auf den unteren Bildern zu sehen ist, hat sich dass wohl schon gelohnt.

Rechts ist das kaputte Federbein, links die Ersatzteile.

Und alles schön zusammengebaut. Es braucht dafür keinen Federspanner. Vorsicht, das Dom-Kugellager muss so eingesetzt sein, dass es sich drehen lässt, d.h. mit dem Plastikring nach oben.

Der Ausbau des Federbeins ist nicht schwierig aber bedarf trotzdem ein bisschen Übung. Am besten zu zweit arbeiten. Zu erst wird die Vibrationsstange von dem Federbein abmontiert, dann werden die Verschleissensoren hinter dem Stossdämpfer abgesteckt und der Stecker samt Bremsleitung gelöst. Der Bremssattel wird nun entfernt und zur Seite gehängt. Das Kugelgelenk der Lenkstange wird gelöst und entfernt. Dazu einen geeigneten Lagerabzieher verwenden. Siehe meinen Beitrag zum Ersatz der Antreibswellenmanchette. Beim C4 muss auch die Antriebswelle vom vorderen Differential entfernt werden da sich sonst die Radnabe nicht ausreichend zu Seite bewegen kann. Nun wird die Schraube vom Dämpfer gelöst und die drei schrauben vom Domlager, von der Kofferraumseite aus. Die Schrauben des Domlagers unbedingt erst mit dem Filzschreiber markieren damit die Spur nicht zu sehr verändert wird. Auf jeden Fall ist es ratsam die Spur nach dem Wechsel wieder einstellen zu lassen. 

Der Querlenker kann nun so stark nach unten gedrückt werden, dass sich das Federbein komplett aus dem Radkasten entfernen lässt. Dazu muss beträchtliche Kraft aufgewendet werden. Ich habe eine 60 cm Stahlstange als Hebel verwendet. Vorsicht: Den Kotflügel nicht beschädigen und passt auf die Finger auf, die kann man sich dabei stark einklemmen! Nun wird das Federbein mit leichten Schlägen mit dem Gummihammer gelöst und das alte Federbein herausgenommen. Mit ein bisschen Schmirgelpapier wird die Oxidschicht von der Aufnahme entfernt und anschliessen ein Bisschen WD40 aufgesprüht. So geht das neue Federbein rein wie geschmiert. Nun alles in umgekehrter Reihenfolge zusammenbauen und gut Fahrt!